Der Integrale Innere Kompass setzt unser Potenzial frei

Der Integrale Innere Kompass setzt unser Potenzial frei

Wöchentliche Inspirationen aus meinem neuen Buch „Change Leader inside“

Der Integrale Innere Kompass[i] schenkt uns Orientierung für unser Leben, wenn wir uns auf uns selbst einlassen, uns selbst erforschen und unser Leben mit den erfreulichen und schwierigen Erfahrungen selbst „lesen“ und „deuten“ lernen. Wenn wir das, was wir lesen und in uns erkennen, auch fühlen und erfahren, dann öffnen wir uns auch für ein Bewusstsein über die Möglichkeiten unserer authentischen Wirksamkeit in der Welt. Verhalten wir uns auch kongruent zu unserem Integralen Inneren Kompass, dann öffnen sich Potenzialräume mit einer erheblichen Manifestationskraft.

Was sind also die richtungsweisenden Ebenen des Kompasses? Und durch welche Fragen können wir einen Zugang zu ihnen bekommen? Bevor wir genauer einsteigen, möchte ich betonen, dass wir uns jetzt einer der komplexeren Fragen des Lebens widmen und ich möchte nicht den Eindruck erwecken, wir könnten dieses Instrument nebensächlich abhandeln. Es ist eine „Landkarte“, mithilfe derer wir uns in einer komplexen Materie zurechtfinden. Wichtig ist, dass die Landkarte nie das Territorium ist, das sie kartografiert. Also, sind Sie bereit?

Die stärkste Richtungskraft besitzen die Vision und Mission, die uns im Leben „mitgegeben“ ist, woher auch immer sie zu kommen scheint. Ein Kollege von mir, Hubert Kölsch, umschreibt es etwa so: „Wir leben auf einem anderen Planeten, quasi wie im Paradies, immer Sonnenschein, weiße Strände, Palmen usw. Es kann schon auch mal langweilig werden. Kaum vorstellbar, oder? Aber selbst nach einigen Monaten Paradies wird es langweilig. Also dann gibt es da einen Flyer von der Agentur für Lebensaufgabe und einen Infoabend. Wir gehen da hin und dann werden sogar – wie auf dem Jahrmarkt – Lebensaufgaben ausgerufen, bis eine Aufgabe dabei ist, die uns so richtig antörnt, sagen wir mal z. B. ‚Vertrauen lernen’.

Wie in dem Auktionssaal bei Sotheby’s schlagen wir zu und sind total happy damit. Dann macht es plötzlich plumps und wir fallen auf die Erde und vergessen bei dem heftigen Aufprall völlig, was unser Job war. Wir führen unser Leben wie alle anderen, es gibt gute Zeiten und weniger gute Zeiten, aber irgendwie versuchen wir alles in unserem Leben zu planen: Schule, Studium, Beruf, Karriere, Freunde, Familie, Kinder usw. Kennen Sie vielleicht, doch in diesem Fall wird das mit der Planung immer beschwerlicher und die ersten Krisen kommen, Trennungen, Kündigungen, Scheidungen, irgendwie das volle Programm.

Wir geben immer mehr Gas, aber irgendwie werden die Einschläge immer heftiger und wir werden immer wütender mit uns, unserem Umfeld und dem Leben, das so schwierig ist. Bis wir an irgendeinem Tag vom Leben ausgeknockt werden, aus der Bahn fliegen und plötzlich dämmert uns, dass wir doch damals ein Versprechen abgegeben haben, einen Job angenommen haben, nämlich ‚Vertrauen lernen’. Und plötzlich wird alles ganz klar, wieso wir diese heftigen Erfahrungen machen müssen zum Thema Kontrolle, denn es ist unser Job zu lernen, wie Vertrauen geht. Und wenn wir es lernen würden als ganz harter Knochen, dann könnten wir es auch weitergeben an andere Menschen, die davon auch eine Scheibe gebrauchen könnten.“

Das ist also ihre Lebensaufgabe, deswegen machen Sie all diese Erfahrungen in ihrem Leben, die sich wie ein roter Faden durch alles hindurchziehen. Das eine wäre ohne das andere nicht möglich gewesen. Es ist wie eine Forschungs- und Lernreise. Alle Stationen dabei machen plötzlich Sinn und sind wichtig für Sie, um Ihren Job zu erfüllen, den Sie angenommen haben. Verstehen Sie jetzt, wieso das alles Sinn machen könnte in Ihrem Leben? Genau über diese Idee haben Sie Zugang zu dem Sinn, zu ihrer Vision und zu ihrer Mission. Dinge Ihres Lebens hängen so zusammen, leiten sich daraus ab und ergeben einen vollständigen Inneren Integralen Kompass, ein Drehbuch, das Sie lesen können.



[i] Dilts, R., DeLozier, J. und Bacon-Dilts, D. (2013): in Anlehnung an den Ansatz der neurologischen Ebenen von Robert B. Dilts – NLP II – die neue Generation: Strukturen subjektiver Erfahrung – die Erforschung geht weiter, Junfernmann, Paderborn

Einen Kommentar hinterlassen

*Pflichtfelder Bitte prüfen Sie die Pflichtfelder

*

*

MEIN NEUES EBOOK

Archiv