Die Deutsche Wirtschaft verschenkt 25 % Potenzial

Die Deutsche Wirtschaft verschenkt 25 % Potenzial

Grenzen des alten Paradigma

In der heutigen Businesswelt verpuffen Milliarden in veralteten, ineffizienten und nicht mehr zeitgemäßen Führungsmethoden, die den eigentlichen Kern der Herausforder-ungen nicht treffen, denen wir auf allen Ebenen begegnen. Wirtschaftskrisen, Natur-katastrophen, Ereignisse, die über Nacht den strategischen Rahmen komplett verändern, aber auch persönliche Krisen wie Burn Out und andere Ereignisse führen dazu, dass ein langsames aber stetiges Umdenken in den Menschen einsetzt. Dabei ist offensichtlich, dass es einen tiefer greifenden Wandel braucht, nach dem sich viele Menschen sehnen. Auch Unternehmen beginnen zu begreifen, dass es nicht weitergehen kann wie bisher, mit unendlichen Wachstum- Einspar- und Change Programmen, die sich jährlich abwechseln, aber nur noch kurzfristige Wirkung zeigen.

Fragen Sie Führungspersonen aus Sport, Wirtschaft oder Kunst, was schwieriger ist: Weltspitze zu bleiben oder in die Weltspitze vorzudringen? Vorstände und Mitarbeiter von Mercedes, Apple, Lufthansa und BASF oder Spitzensportler wie Sebastian Schweinsteiger können ein Lied davon singen: Mehr vom Gleichen produzieren, das Bestehende verbessern und neue Produkte in immer kürzeren Zyklen auf den Markt zu bringen, wird auf Dauer nicht die Lösung sein. Recycling, Ressourceneffizienz und „grünes Wachstum“ sind längst keine Drohwörter mehr für Vorstände deutscher Konzerne – schon aus eigenen ökonomischen Überlegungen heraus nicht.

Dieser „grünen“ Entwicklung folgt nun das veränderte Bewusstsein, Denken und Selbstverständnis der Generation Y! Damit nimmt der Paradigmen-Wandel jetzt einen noch stärkeren und dynamischeren Einfluss auf das globale Werteverständnis unserer Gesellschaft und Wirtschaftsstrukturen, Markt- und Businessmodelle. Entwicklungen und Trends auf den Weltmärkten gewinnen eine neue Dynamik, deren Potenziale und Risiken neu gedacht und erfasst werden wollen. Und das nicht trotz, sondern gerade wegen der Stärke der deutschen Wirtschaft. Die Industrie läuft auf Hochtouren, alle schaffen 100 Prozent oder mehr, noch nie hatten wir so viel Beschäftigung und noch nie hatten wir so viel Risiko, uns zu verlaufen oder Trends und Strömungen aus dem Blick zu verlieren.

Das wirklich Fatale ist, dass wir als die Führungspersonen in dem alten Konkurrenzbewusstsein glauben, alles richtig zu machen, weil wir gerade gewinnen und nicht verlieren. Wir werden blind für den Paradigmen-Wandel, der sich mit immer höherer Drehzahl bemerkbar macht. Es geht darum, sich zu öffnen für einen Weg, der zu einem neuen Denken, Handeln und zu neuen Potenzialen führt.

 

Generation Y befeuert völlig neue Businessmodelle –Sind wir bereit dafür

Es geht darum, dass nach den Babyboomern und der Generation X jetzt eine neue Generation heranwächst: die Generation Y, deren Wertesystem sich deutlich unterscheidet von Babyboom-Dinosauriern, wie ich einer bin. Und das immer mehr auf globaler Ebene, weil wir medial und im Bewusstsein so vernetzt sind, wie nie zuvor. Status heute ist immer weniger das Besitzen, sondern das Benutzen, weniger Karriere und Anerkennung als Freiheit und Vielfalt. Unser Führungspersonen-Bewusstsein sollte gründlich hinterfragt werden: Sind wir einseitig blind geworden? Sind die Entwicklungen auf unserem Radar? Was nehmen wir wirklich wahr von dem, was geschieht? Finden wir wirklich sinnvolle Antworten auf globale Herausforderungen – im Hinblick auf die neuen Möglichkeiten? Oder denken wir täglich neu in alten Mustern? Seien wir ehrlich: Der Super-GAU für Deutschland und deutsche Topunternehmen wäre das Erblinden vor neuen Paradigmen und Parametern, sodass Unternehmen Burn-out sind. Der Wandel ist längst da.

 

Unternehmen 5.0 sind Burn-out bei Märkten 7.0

 

Change Leader inside_stefan-goetz.com - 088

 

Viele Unternehmen operieren heute auf der Bewusstseinsstufe 5.0 – dem Konkurrenzbewusstsein – und das teilweise noch mit großem finanziellen Erfolg, auch wenn Teile der Gesellschaft beispielsweise auf der Stufe der LOHAS – Lifestyle of Health and Sustainability – alsoauf der grünen 6.0-Ebene von Gleichheit und Gemeinschaft – angesiedelt sind. Junge Führungspersonen, wie z. B. die Young Global Leaders, handeln bereits mit Wertesystemen und Kompetenzen aus einem gelben 7.0 oder türkisen 8.0 Bewusstsein und verkörpern damit den Sprung zum sogenannten Second Tier-Bewusstsein, das das Potenzial hat, globalen Herausforderungen wirksam zu antworten:

  • Der globale Klimawandel schafft ungeahnte Gewinner und Verlierer mit gigantischen geopolitischen Verschiebungen und möglichen Kriegen um Wasser, wie z. B. im Himalaja.
  • Tradierte Machtpositionen werden durch das offene, vernetzte Internet über Nacht ausgehebelt (Arabischer Frühling).
  • Ressourcen an edlen Metallen werden immer geringer und konzentrieren sich auf wenige Länder weltweit mit neuen Machtverhältnissen (z. B. China).
  • Die Schere zwischen Arm und Reich (auch innerhalb der EU) wird immer größer und produziert ein immenses Potenzial für gewaltbereiten Wandel.
  • Die Komplexität der Herausforderungen nimmt immer mehr zu, vor allem weil sich fortlaufend mehr Interdependenzen ergeben.

Jetzt stellen Sie sich bitte ein 5.0-Unternehmen vor, das mit seiner ganzen Kultur in dem linearen Denken scheinbar erfolgreich feststeckt in einer Welt der globalen Herausforderungen, in einem brutalen Verdrängungswettbewerb und einer exponentiell steigenden Veränderungsgeschwindigkeit und der Unvorhersagbarkeit der Zukunft. So ein Unternehmen riskiert langfristig selbst schleichend Burn-out zu gehen, weil die Konzepte, Methoden und Werkzeuge für Führung, Strategie, Kommunikation und Kultur „outdated“, nicht mehr adäquat sind. Das Leben findet schlicht auf einem anderen Spielfeld statt. Es ist so, als wollten sie mit der Technologie des 19. Jahrhunderts die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern. 5.0 Unternehmen sind dann schlicht erfolglos und auf Dauer Burn-out in 7.0 Märkten. Ist es nachvollziehbar für Sie, in welcher Gefahr wir uns wirklich befinden? Aber: Diese Gefahr ist hausgemacht und das ist die gute Nachricht.

Wenn wir aus der Zukunft führen wollen, in einem 7.0-Bewusstsein von Essenz und Aufrichtigkeit für das höchstmögliche Potenzial der Organisation, der Mitarbeiter, unserer Familie, unserer Freunde und für das große Ganze, dann ist jetzt ein Punkt erreicht, uns auch ganz und gar aufrichtig zu zeigen und zu wirken, also authentisch zu sein.

 

Greifbare Vision

Nur wie können wir dieses Denken und Handeln einfach erreichen? Wo stehen uns die Werkzeuge heute schon zur Verfügung? Wie können wir die Komplexität der Herausforderungen in den Griff bekommen? Unser kausales, mechanistisches Denken hat uns in unserer industriellen Entwicklung sehr geholfen und ungeahnte Ergebnisse und Wohlstand zutage gebracht. Auch das systemische Denken, der Betrachtung von Lebewesen und Organismen entlehnt, konnte uns wichtige Zusammenhänge von Organisationen erklären. Doch für den nächsten Schritt brauchen wir ein Werkzeug, dass besser als jedes andere in der Lage ist, Komplexität zu beherrschen, neue Lösungsräume zu öffnen, alle Betroffenen an der Entfaltung neuer Möglichkeiten teilhaben zu lassen. Der Verstand ist hervorragend in der Lage, auf bestehende Probleme schnelle Antworten zu finden, aber kann er das auch in der komplexen zukünftigen Welt mit all den unbekannten Herausforderungen, den scheinbaren Paradoxien und der Dualität?

Eine neue Ära von Bewusstsein öffnet ein Fenster zu Impulsen und Inspirationen aus der Zukunft, für Chancen und Potenziale, die wir bei der Betrachtung mit der „alten Brille“, dem alten Paradigma, nicht wahrnehmen können. Es geht nicht darum, das alte System noch ein bisschen besser zu machen, sondern radikal anders und neu zu denken, weil sich das Koordinatensystem verändert.

 

Potenziale kommen durch ein integrales Denken und Handeln

 

Organisationale_Bewusstseinstufen_stefan-goetz.com

 

Wenn wir in unseren Unternehmen für unsere Kunden wirklich etwas bewegen und bewirken wollen, brauchen wir nicht mehr Härte, mehr Krieg, mehr Stärke, mehr Power, sondern mehr Bewusstsein. Es geht darum, sich zu öffnen für einen Weg, der zu einem neuen Denken, Handeln und zu neuen Potenzialen führt. Wenn wir also ganz verbunden, ganz wach sind, sind wir offen für jeden Impuls, der kommen mag, dann wir sind keine Getriebenen unseres Egos mehr, sondern Gelassene des Potenzials. Unternehmen wie Apple haben uns gezeigt, wie selbst „angestammte“ Unternehmen Branchen revolutionieren und dabei innerhalb von wenigen Jahren margenträchtige Umsätze in Milliardenhöhe generieren. Denken Sie nur an iPod, iTunes, iPhone und iPad. Diese Innovationen haben das Businessmodell der Musikindustrie und der Verlage verändert. Google oder YouTube haben die Welt der Werbung gewandelt, möglicherweise auch bald das Geschäftsmodell der Film- und Fernsehindustrie. Wikipedia, ein Businessmodell des Teilens auf Spendenbasis, ersetzt bald das traditionelle Nachschlagewerk und ist dabei fast ebenso akkurat. Low Cost-Airlines hinterfragen immer öfter das Businessmodell von Full Service-Airlines – und das demnächst auch auf der Langstrecke – fragen Sie mal Herrn Mayrhuber, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Lufthansa.

 

Für eine neue Generation an Führungskräften

Gerade entsteht eine neue Generation der Führungspersonen: Es sind Menschen, die sich unabhängig von Ihrer Position in Wirtschaft oder Gesellschaft leidenschaftlich dafür einsetzen, diesen Planeten als ein ursprünglich nachhaltiges System zu begreifen und ihrem Leben und ihrem Unternehmen dafür eine neue Ausrichtung geben. Sie wollen für das „große Ganze“ beitragen, sie übernehmen eine neue und effektivere Art von Führung und beziehen sich selbst in die Veränderung ein. Das ist für sie keine Option, sondern ein unüberhörbarer Teil Ihrer inneren Stimme, der sie jetzt konsequent folgen und vertrauen.

 

Flex-Flow Organisationen sind die Antwort aus der Zukunft

 

Gelbe_Organisation_7.0

 

»Grüne« Leader bewegen sich noch in einem Entweder-oder-Denken, während »gelbe« Leader scheinbare Widersprüche auf einer höheren Ebene in eine größere Lösung integrieren können, weil sie das ganze, also das darüber sich aufspannende Bild sehen können und sehen wollen. »FlexFlow«-Organisationen sind prozessorientiert und entwickeln eine Intelligenz jenseits der rationalen, emotionalen und Beziehungs-kompetenz. Sie entwickeln ein inneres Bewusstsein für ihre Aufgabe, ihren Beitrag für das große Ganze und Lösungen, die dem Menschen, dem Planeten und dem Profit gleicher-maßen dienen. Change Leader, wie ich sie nenne, haben eine Fähigkeit, das große Ganze wahrzunehmen und in einer übergeordneten Präsenz zu sein.

 

Lust auf eine „Integrale Karte“ für Organisationen der Zukunft?

 

Potenzialraeume_mit Benennung_stefan-goetz.com

 

Die neuen Herausforderungen brauchen ein neues Bewusstsein und ein neues Leadership, denn wie sonst führen wir in einer radikal volatilen Welt? Wir brauchen einen inneren Kompass, ein Integrales Leadership, das sich aus dem Innen des Leaders entwickelt und nicht die Lösung im Außen sucht. Die Leader der Zukunft orientieren sich an folgenden Werten und Haltungen: Authentizität und Integrität, Kooperations-Orientierung, Nachhaltigkeit und voneinander Lernen, Bewusstsein für das Ganze, Werte-Bezogenheit und Sinn.

Die meisten Organisationen wissen, WAS sie tun und WIE sie es tun. Das WAS beschreibt die Produkte und Dienstleistungen und das WIE beschreibt Umsetzung und Strategie. Nur die wenigsten Organisationen wissen darüber hinaus auch, WARUM sie etwas tun, und damit ist nicht Geld verdienen oder Profit machen gemeint, denn das ist das Ergebnis, oder wie Götz Werner, der dm Gründer, sagen würde, es ist immer nur Mittel, niemals Zweck. Also das WARUM bezieht sich auf den Sinn oder den Beitrag für das „Große Ganze“. Warum gibt es dafür die Organisation? Warum sollte es für irgendjemandem Bedeutung haben? Die meisten Unternehmen denken in der Richtung von außen nach innen, vom Was zum Warum, weil es schon immer so war. Doch wie machen es Unternehmen wie Apple, Tesla oder Google heute?

Mit einer integralen Karte unseres Unternehmens, die das Bewusstsein, Leadership, Kultur und Strategie als ein interdependentes, sich wechselseitig potenzierendes System sieht, gewinnen wir eine völlig neue Sichtweise für das Führen aus der Zukunft. Wenn wir uns bisher oft nur isoliert den Themen Leadership, Kultur und Strategie gewidmet haben, besteht heute die historische Chance das Bewusstsein mit einzubeziehen und sich interdependent für völlig neue Lösungen zu entfalten. So könnte die deutsche Wirtschaft auf Dauer weltweit eine neue Führungsrolle übernehmen und allen dienen – Den Menschen, dem Planeten und dem Profit gleichermaßen.

Einen Kommentar hinterlassen

*Pflichtfelder Bitte prüfen Sie die Pflichtfelder

*

*

MEIN NEUES EBOOK

Archiv