Die Macht der Machtlosigkeit – Die Benediktiner

Die Macht der Machtlosigkeit – Die Benediktiner

In diesem Interview mit Abtprimas Dr. Notker Wolf schält Stefan Götz heraus, was wir von den Beneditkinern über Macht lernen können.

Der Benediktinische Umgang mit der Macht

  • Ohne Autorität geht es nicht, sonst wird es ein Chaos. Aber es kann auch zum Chaos führen, wenn nun einer meint, dass er alles allein kann, alles allein entscheiden und beschließen muss. Gerade unsichere Persönlichkeiten sind geneigt, zuzuschnüren und alles selber entscheiden zu wollen.
  • Leute, die unsicher sind, Führungspersonen, denen es nicht gelingt, mal zunächst auf die anderen zu hören, weil sie Angst haben, ihr Konzept kommt durcheinander, oder sie müssen vielleicht das Ganze sein und bleiben lassen, woran sie mit großer Liebe gefeilt haben, dann fangen sie an zuzuschnüren, sie bekommen Angst und dann geht die Manipulation los.
  • Es geht nicht ums Rechthaben. Es geht darum, den guten Weg zu finden.

„…really inspiring…“   www.youtube.com

 

Einen Kommentar hinterlassen

*Pflichtfelder Bitte prüfen Sie die Pflichtfelder

*

*

MEIN NEUES EBOOK

Archiv