Culture eats Strategy for Breakfast?

Projektbeschreibung

Stimmt das, was Peter Drucker sagt: „Culture eats Strategy for Breakfast?“

Ich ging in den Seminarraum und erlebte tote Gesichter, resigniert und irgendwie verloren. Rational gesehen waren alle Führungskräfte bemüht und engagiert, einen Weg aus der strategischen Sackgasse zu finden. So viele Workshops haben sie schon veranstaltet, aber keine Auswege gefunden. Die Wahl war jeweils Pest oder Cholera, den Bereich zusperren oder verkaufen. In jedem Fall lag ein Scheitern auf der ganzen Linie. Wie geht es Ihnen, wenn Sie scheitern? Noch mehr Gas geben und irgendwie verbissen versuchen, das Ruder rumzureißen? Und wer kümmert sich um die Gefühle? Wer um das Vertrauen in neue Wege und um Motivation und Veränderungsbereitschaft? Also womit anfangen? Mit einer neuen Strategie oder mit dem Bewusstsein oder mit Beidem? Wer neue Strategien finden und umsetzen will, darf sich auch an dem Potenzial der Mitarbeiter orientieren.

Stecken Sie einfach mal alle zusammen und stellen alles in Frage und bauen Sie wieder völlig anders zusammen. Spielen Sie nicht dasselbe Spiel etwas besser, sondern ein anderes Spiel. Erlauben Sie sich anders zu sein, nicht besser. Nach und nach erwächst daraus ein neues Vertrauen, eine neue Wahrnehmung von sich und dem Kollegen, eine pure Freude am Ausprobieren. Wofür stehen Sie denn eigentlich? Was macht Sie und die Anderen wirklich aus? Wie wollen Sie Ihre unternehmerische Welt gestalten? Was lernen Sie über sich selbst und Ihre Potenziale, wenn Sie Misserfolg und Scheitern bei sich, bei Mitarbeitern und Kollegen erleben? Suchen Sie offene Antworten und beobachten, was passiert.

In dem Beispielunternehmen passierte das unglaubliche „Culture eats Strategy for breakfast“. Das war natürlich erst der Anfang, denn für eine neue Unternehmenskultur brauchte es ein neues Bewusstsein. Also machte sich der komplette Führungskreis auf die innere Leadership Reise, um Antworten auf die Fragen zu bekommen: Aus welchen Impulsen heraus handele ich? Was macht für mich wirklich Sinn? Was ist mein Beitrag für die Wirtschaft und Gesellschaft? Was ist mein Wertekompass, der diesen Beitrag unterstützt? Wie kann ich mir meiner Gedanken und Gefühle bewusst werden, aufgrund derer ich so handele? Worauf basiert meine Motivation zur Veränderung? Was ändert sich an meinem Verhalten meinen Mitarbeitern gegenüber und wie stehe ich deren Potenzialen gegenüber, wenn ich meine Konzepte über mich und die Welt fallen lasse, wenn ich das „orange Bewusstsein“ des immer höher, schneller, weiter loslasse? Wenn ich Platz mache für eine sinnstiftende Kultur der Partnerschaft, der Begegnung auf Augenhöhe mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden? Welche sinnstiftenden Potenziale und Produkte ergeben sich dann daraus für eine nachhaltige Welt?

In einem Prozess über fünf Jahre haben wir parallel Top-Down mit dem 50er Führungskreis an dem individuellen Bewusstsein und der kollektiven Kultur gearbeitet, die innerhalb des Konzerns zu einer neuen Strategie geführt hat und als Testlabor weltweit gesehen wird.

Projekt Details

Branche Mineralöl-Industrie, Name leider unter NDA
April 1st, 2014
Change Prozess, Collective Leadership, Innovation, Kultur Design, Potential-Entfaltung
2007 bis 2011

Projekt Skills

  • Blue Ocean Strategy
  • Consciousness Building
  • Integral Corporate Compass
  • Integral Inner Compass
  • Personal Potential Clearing
  • Presencing
  • Purpose Reading
  • Spiral Dynamics
  • Visionary Journey