Mit Intuition Zukunft gestalten

 

Wir haben kein Erkenntnisdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit
Gerald Hüther

 

 

Beiträge von:
Prof. Dr. Gerald Hüther – Hirnforscher
Prof. Dr. Joachim Bauer – Neurobiologe, Arzt, Psychologe
Prof. Dr. Ernst Pöppel – Hirnforscher
Prof. Dr. Gerd Binnig – Physik Nobelpreisträger
Prof. Dr. Gerd Gigerenzer – Bildungsforscher
Prof. Dr. Siegfried Mauser – Präsident Musikhochschule München
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Peter Dürr – Quantenphysiker
Dr. Anselm Grün – Benediktinerpater
Alexander Lauterwasser – Klangforscher
Dr. Willigis Jäger – Benediktinerpater und Zen Meister
Naupany Puma – Sonnenpriester nach der Tradition der Inka
Prof. Dr. Rupert Sheldrake – Biologe
Alev Kowalzik – Musikerin und Musiktherapeutin
Lin Hwai Min – Künstlerischer Leiter Cloud Gate Dance Theater of Tawain
Hartmut Warm – Ingenieur und Sphärenharmoniker
Prof. Dr. Dr. h.c. Anton Zeilinger – Experimentalphysiker
Dr. Regina Obermayr-Breitfus – Psychologin
Sepp Holzer – Landwirt, Permakultur
Pär Ahlbom – Lehrer und Musiker, Järna, Schweden
Prof. Götz Werner – Gründer dm Drogeriemarktkette
Prof. Igor Sacharov-Ross – Künstler
Konstantin Wecker – Musiker

Follow your Heart – Stay Hungry – Stay Foolish @ Steve Jobs

Steve_Jobs

I feel very inspired by his speech 2005 at Stanford University as Steve Jobs was sharing 3 stories of his life. The truth and wisdom of any of his stories was simple, yet quite powerful and meaningful to me.

Connecting the dots – Trust and Follow your Heart

  • It is impossible connecting the dots looking forward, but it is very, very clear looking backwards 10 years later. So you have to trust that the dots somehow connect in your future. You have to trust into something, god, destiniy, life, karma whatever, because believing that your dots will connect down the road will give you the confidence to follow your heart, even if it leads you of the well-worn path, but that will make all the difference.

Love and Loss – Sometimes life is going to hit the head with a brick, don’t loose faith.

  • The heaviness of being successful was replaced by the lightness of being a beginner again, less sure about everything. Sometimes life is going to hit the head with a brick, don’t loose faith. You got to find what you love. And the only way, you do great work is that you love what you do. If you haven’t found it yet, don’t settle, keep looking.

Death – Single Best Invention of Life. It is a Change Agent

  • Remembering we’d all be dead soon is the most important tool I ever encountered, help me make the big choices in life, because almost everything, all external expectations, all pride or fear of embarrassement or failure, these things just fall away in the face of death. It clears out the old to make way for the new. Your time is limited, so don’t waste it living someone else’s life. Don’t be trapped by dogma which is living by others‘ people thinking. Don’t let the noise of other people’s opinion ground out your inner voice and most important have the courage to follow your heart and intuition, they somehow already know what you truly want to become. Everything else is secondary.

 

Original quote image: personalexcellence.co/quotes/3252
Photo credit: en.wikipedia.org/wiki/Steve_jobs

 

Intuition ist das Breitbandkabel an das Wissende Feld

 

Das schönste, was wir erfahren können ist das Mysteriöse.
Es ist der Quell aller wahren Kunst und Wissenschaft.
Albert Einstein

 

 

Beiträge von:
Beiträge von:
Prof. Dr. Gerald Hüther – Hirnforscher
Prof. Dr. Joachim Bauer – Neurobiologe, Arzt, Psychologe
Prof. Dr. Ernst Pöppel – Hirnforscher
Prof. Dr. Gerd Binnig – Physik Nobelpreisträger
Prof. Dr. Gerd Gigerenzer – Bildungsforscher
Prof. Dr. Siegfried Mauser – Präsident Musikhochschule München
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Peter Dürr – Quantenphysiker
Dr. Anselm Grün – Benediktinerpater
Alexander Lauterwasser – Klangforscher
Dr. Willigis Jäger – Benediktinerpater und Zen Meister
Naupany Puma – Sonnenpriester nach der Tradition der Inka
Prof. Dr. Rupert Sheldrake – Biologe
Alev Kowalzik – Musikerin und Musiktherapeutin
Lin Hwai Min – Künstlerischer Leiter Cloud Gate Dance Theater of Tawain
Hartmut Warm – Ingenieur und Sphärenharmoniker
Prof. Dr. Dr. h.c. Anton Zeilinger – Experimentalphysiker
Dr. Regina Obermayr-Breitfus – Psychologin
Sepp Holzer – Landwirt, Permakultur
Pär Ahlbom – Lehrer und Musiker, Järna, Schweden
Prof. Götz Werner – Gründer dm Drogeriemarktkette
Prof. Igor Sacharov-Ross – Künstler
Konstantin Wecker – Musiker

Der Integrale Innere Kompass setzt unser Potenzial frei

Der Integrale Innere Kompass setzt unser Potenzial frei

Wöchentliche Inspirationen aus meinem neuen Buch „Change Leader inside“

Der Integrale Innere Kompass
[i] schenkt uns Orientierung für unser Leben, wenn wir uns auf uns selbst einlassen, uns selbst erforschen und unser Leben mit den erfreulichen und schwierigen Erfahrungen selbst „lesen“ und „deuten“ lernen. Wenn wir das, was wir lesen und in uns erkennen, auch fühlen und erfahren, dann öffnen wir uns auch für ein Bewusstsein über die Möglichkeiten unserer authentischen Wirksamkeit in der Welt. Verhalten wir uns auch kongruent zu unserem Integralen Inneren Kompass, dann öffnen sich Potenzialräume mit einer erheblichen Manifestationskraft. Weiterlesen

How do we Open up Inspiration in Business

How do we Open up Inspiration in Business

In this Interview with Dr. Chuck Spezzano, US Bestselling Author on Personal Transformation, Stefan Götz reveals inspiring insights about how we may open up inspiration in business.

Core statements from Chuck Spezzano:

  • Well, independent people do not want inspiration because it is like falling in love, you give up control.
  • When you have control, the problem is it is a defense. It is based on fear and it is compensated for all business defeats and all the emotional heartbreaks.
  • You want someone who wants excellence and lives excellence.

„…really inspiring…“   www.youtube.com

Wer sind Sie – ein Hühneradler?

Wer sind Sie – ein Hühneradler?

Wöchentliche Inspirationen aus meinem neuen Buch „Change Leader inside“

„Es war einmal ein Indianer, der lebte im Norden Amerikas, dort wo die großen Wälder, die hohen Berge und weiten Graslandschaften sind. Jedes Jahr wanderte der Indianer von Norden nach Süden und von Süden nach Norden. Auf einer Wanderschaft kam er zu einer Hühnerfarm. Als er sich genauer umsah, entdeckte er mitten in der Hühnerherde einen Adler, der sich seltsam bewegte und pickte und scharrte wie die anderen Hühner. Beim Anblick dieses Hühneradlers spürte der Indianer einen Schmerz in seinem Herzen. Er ging zum Farmer, bat um ein Glas Wasser und wollte ihm den Hühneradler abkaufen. Mit der Bemerkung: „Endlich bin ich dieses nutzlose Vieh los! Er frisst nur mein Futter und legt keine Eier!“ schenkte der Farmer dem Indianer das Tier. Der Indianer bedankte sich und nahm seinen neuen Freund liebevoll auf seinen Arm.

Der Indianer sang ihm Lieder, erzählte Märchen und Geschichten von den großen heiligen Vögeln und was seine Stammesbrüder mit den Adlerfedern machen. Langsam, ganz langsam wurden sie Freunde, der Indianer und der Hühneradler. Und so überlegte er, wie er seinem Freund helfen konnte, sich daran zu erinnern, dass er kein Huhn, sondern ein Adler war. Einige Tageswanderungen entfernt gab es einen hohen Berg, dessen eine Seite in einer sehr langen Steilwand abfiel. Und dorthin musste er ihn bringen, damit der Hühneradler sich wieder in einen echten Adler verwandelte. Einige Tage und Nächte wanderte der Indianer. Endlich, an einem heißen Sonnentag im Sommer erreichte er die Spitze des Berges. Eine Nacht noch, bis zum nächsten Mittag wollte er warten, um seinen Freund gut vorzubereiten für den großen Augenblick des Abschieds. Lange saß er in der Nacht, seinen Adlerfreund im Arm. Alles war still und er betete. Über ihm der Mond und die Sterne.

Am nächsten Morgen ging der Indianer wieder mit seinem Freund zu der Stelle, von der aus er ihn weit hinaus in den Abgrund werfen würde. Alles war gut. Die Sonne stand hoch am Himmel, der Wind war günstig. Und ganz zärtlich, mit Wehmut und Zuversicht im Herzen, nahm er Abschied von seinem Freund und streichelte behutsam die wunderschönen Adlerfedern. Dann drehte er sich einige Male schnell um seine Achse, sammelte seine ganze Kraft und warf das herrliche Tier weit und hoch hinaus. Und voller Angst sah er, wie sein Freund tiefer und tiefer fiel – wie ein Stein. Manchmal sah er den Ansatz eines ungeübten und taumeligen Flatterns, wieder und wieder und noch einmal, schon weit unten in der Tiefe und fast verloren. Dann. Endlich. Die Flügel des großen Vogels breiteten sich aus und hielten, waren stark genug. Getragen vom Aufwind zog der Adler erst kleine, dann immer größere Kreise, so sicher, fest und stark. Oben tanzte und lachte und sang der Indianer voll Freude. Nach einer Weile näherte sich der Adler seinem Freund. Mit einer Adlerschwinge streifte er fast das Kopfhaar so, als wollte er sich auf diese Weise bedanken und verabschieden. Und nicht lange darauf war er verschwunden im weiten Himmel. Der Indianer kniete nieder.“[i]

 

Welcher Hühneradler sind Sie?

Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden mit dem Integralen Inneren Kompass. Er ist das Werkzeug, das Ihnen auf kompakte Art und Weise auf dem Weg Ihrer Bewusstseinsentwicklung von 5.0 über 6.0 zu 7.0 und darüber hinaus Orientierung geben wird. Gehen wir auf Ihre „Integrale Expedition“ und finden die Möglichkeiten und Potenziale, die sich daraus ergeben für Sie und die Gesellschaft um Sie herum.



[i] Aggrey J. und Erlbruch, W. (1998): Der Adler, der nicht fliegen wollte, Peter Hammer, Wuppertal ist das Original der Geschichte, das in diese Form abgewandelt wurde von einer unbekannten Quelle

Photo by Stefan Götz

MEIN NEUES EBOOK

UPDATE YOURSELF

By signing up, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy.

Archiv